Tank and Submarine Buildingsreports Online

Tiger 1, spät (Eigenbau)

Der Tiger entstand aus dem Gedanken, ein Modellmit korrektem, asymmetrischen Turm herzustellen. Und wenn es schon so viel Zubehör gibt, warum dann nicht einen ganzen Panzer aus Metall bauen?? Der Turm entstand, wie hier zu sehen aus 0,5mm starkem Kupfer. Alle Teile wurden nur mit Dremel und Bügelsäge geschnitten. Nix High-Tech!:-)













Zimmerit entsteht bei mir mit Nigrin 2K spachtel aus dem Baumarkt. Man kann so den Prozess des Abtrocknens kontrollieren und recht zügig arbeiten. Aber es klebt stark! Daher wird der Auftrag nach dem Trocken noch verschliffen. Das Resultat könnt ihr hier sehen.




Für einen solchen Eigenbau bedarf es nur Durchhaltewillens und den Mut es durchzuziehen. Wie man sieht, sind die Teile vorher auf ganz normalem Milimeterpapier gezeichnet worden. Zum sägen benutze ich einen Dremel und eine simple Bügelsäge mit Metallblatt- mehr nicht! Mit der Trennscheibe vom Dremel wird entlang des geplanten Schnittes eine Vertiefung geschnitten, als Führung der Bügelsäge. Der Rest ist Manneskraft:-)





Die Wanne wiederum baute ich aus 3mm Aluplatten auf. Die Seiten wurden aus 1,5mm Starkem reproduziert. Für das Innenleben kam eine Asiatam- Aluwanne in den Panzer. Das Fahrwerk entstammt der gleichen Firma.




Strucktur ist an einem Panzer sehr wichtig! Wer mal vor einem Original stand wird wissen, was ich meine. Kaum eine Fläche, außer Blechen, ist ganz glatt. Dies erstelle ich mit Hilfe von Revellspachtelmasse, die mit Kleber verdünnt mit einem Borstenpinsel aufgetragen wird.


Schweißnähte wie diese entstehen ebenfalls mit Spachtelmasse. Aber hier trage ich sie mit einer Spritze und Kanülen auf. Geht schnell und sieht gut aus.




Selbst Kleinigkeiten, wie dieses Funker-Mg entstanden in Eigenbau. Mit einem Dremel bewaffent drehte ich mir aus einem Polyklotz die Kugelblende. Das geht ganz einfach, indem man in ein Klotz ein Loch bohrt und das Ganze in die Vorrichtung für Trennscheiben einspannt.  Das Mg selbst wurde nach Vorlagen ebenfalls mit dem Dremel gedreht. Grundlage war ein Messingrundstab aus dem Baumarkt. die Löcher wurden dann mit einem 0,5mm Bohrer aus dem OBI hinzugefügt.




Kleine Details wie dieser Wagenheber machen den Charme an einem Panzer aus. Er wurde komplett neu aus Messing, Polystyrol und gezogenem Gießast erstellt.




Ein Bild des Rohbaus. Die Frontschutzbleche sind Ätzteile von ABER, die seitlichen Blechte Eingenbau. Alle Details wurden mit M1 Muttern von Knupfer verschraubt- kein Kleber!




Die Auspuffanlage ist ein Eigenbau aus Kupfer. Ich bereue es immer noch keine Abgüsse angefertigt zu haben...


Impressionen des fertigen Modells.











Alle Blätter entstanden nach der Methode von Alexander Bähr. Originale Blätter, auf 1/16 herunterskalliert und auf Transparentpapier ausgedruckt. Diese dann ALLE einzeln ausschneiden und separat an Meerschaumzweige drankleben.

In Zukunft werde ich hier noch weiter Bilder von den Figuren, dem Bau und der Lackierung einstellen.





MAXIMUS-Modellbau Copyright 2018